Unsere Gemeinsame Whippet Hünden

Jenny vom Ziegelhof

 Bild: 6 Jahre

Vater: Golo vom Ziegelhof

Mutter: Hedda z Vilcabamba

Züchter: Else und Heinrich Schmitt

geboren 26.11.1997

Im Frühjahr 2002 bekamen wir von Else Schmitt einen Anruf, in dem sie uns bat eine Hündin aus ihrem letzten Wurf aufzunehmen bis ein neues Zuhause für sie gefunden sei. Es sei ein Notfall und die Kleine müsse so schnell wie möglich dort weg. Wir sagten unter vorbehalt zu, denn unsere Hunde entscheiden welcher Hund bei uns zu Gast sein darf.

 Bild: 2002

Dann kamen die Eltern des Besitzers und erzählten uns Jenny's Geschichte:

Als erstes lebte sie scheinbar bei einer jungen Frau mit Kind, wo sie aber sehr schnell in einer Bananenkiste im Wintergarten leben musste. Ihr nächster Besitzer sah dieses, die kleine Hundedame tat ihm leid, er nahm sie einfach mit und so wechselte Jenny den Besitzer. Besagter junge Mann lebte bei den Eltern zu Hause und hatte noch eine Mischlingshündin. Er soll nach Auskunft der Eltern ein Drogenproblem gehabt haben. Dieser junge Mann war aber wohl auch nicht gut zu ihr. Er kam, unter anderem, zusammen mit seinen Kumpels im Urlaub auf die Idee, die beiden Hunde Mannscharf zu machen. Was Jenny so verängstigt hat das sie, wieder Zuhause, sich auf den Dachboden verkrochen hat. Sie kam teilweise Tage lang nicht herunter weder zum Fressen oder Trinken noch zum Gassigehen. Die Eltern konnten das nicht mehr mitansehen wie der Hund vor die "Hunde" ging und wandten sich an die Züchterin. Als der Sohn Schwedische Gardinenluft Schnuppern musste, war die Möglichkeit gekommen das Jenny weggebracht wurde. So kamen sie also bei uns an.

 2006

Unsere Hunde waren nett zu Jenny und haben sie toleriert, so durfte sie auf Probe erstmal bleiben.

Es gingen Wochen ins Land und es fand sich keine neue Familie für sie. Da sie auch ihr "Päckchen" zu tragen hatte war die Vermittlung nicht einfach. Anfangs war sie sehr unsicher, ängstlich und verstört. Als zum Beispiel eine Dame im Futterladen sich zu ihr hinunter beugte und sie freundlich mit ihrem alten Namen ansprach, wurde Jenny richtig böse. Sie hatte Angst vor zu viel nähe, beim spielen bekam sie es mit der Angst und Schnappte nach uns, ohne je jemanden zu verletzen. So hatten wir und sie mit einigen Problemen zu kämpfen. Im Gegenzug war sie nach einiger Zeit bereit uns Stück für Stück zu vertrauen und so setzte langsam aber sicher die Psychische Heilphase ein.

Zu dieser Zeit hatten wir uns längst entschlossen das dieses arme Wesen, nie mehr in Fremde Hände kommt, sie bleibt bei uns. 

 2006

Jenny fiel in der Hundefamilie nicht auf, im Gegenteil sie passte gut dazu. Maik sollte auch nicht als einziger Whippet bei uns leben. Wir riefen bei Else an und machten alles klar. So ist sie seit Juni 2002 unser Hund. Wir haben den Entschluss nie bereut.

Jenny kam mit unseren Hunden gut klar, obwohl wir oft und noch lange den Eindruck hatten, ein Leben als Einzelhund würde ihr besser gefallen. Hin und wieder legt sie sich auch heute noch mit Emecheta an, wobei sie da den Kürzeren zieht. Mit den Rüden war das nie ein Thema. Die Katzen waren von Anfang an für sie kein Problem. Mittlerweile ist sie aus unserer Familie nicht mehr wegzudenken und sie hat sich sehr zum Positiven verändert. Einziger Schönheits Fehler bei ihr ist: Beim Zusammentreffen mit einem anderen Hund muss sie erstmal eine Geschmacksprobe nehmen, dann kann sie spielen, oder beim Coursing/Rennbahn laufen. Sie hat nie eine Lizens gemacht oder ein Rennen gelaufen. Das Training macht ihr wohl viel Spaß und sie ist mit Feuereifer dabei. 

 Links Jenny

Eine Ausstellung hat sie nie Besucht, denn zu dieser Zeit wahren wir schon lange selber nicht mehr aktiv.

Jenny ist eine sehr liebe Hündin und mit den Jahren kam ein Vertrauensverhältis zustande, so dass ihr, von der Vergangenheit, nichts mehr anzumerken ist.

Die Dame kann recht resolut werden falls ihr was nicht passt. Sie ist eher unscheinbar in ihrer Art. Mit den Kindern kam sie von Anfang an super klar, macht einiges mit ihnen mit, selbst wenn sie mal wieder bei einem von ihnen im Bett übernachten muss, macht sie das ohne zu murren. Auch unsere, oder den Kindern ihre Besucher , werden meist freudig begrüsst.

 2007

Sie ist freundlich und seltenst aufdringlich, hat ein fröhliches Gemüt und sie kann mittlerweile auch hin und wieder mal spielen. Jenny liebt es auf der Wiese ihre Runden zu drehen, da geht sie richtig aus sich heraus. Im Haus ist sie sehr liebevoll und anhänglich mit uns Menschen, sucht aber oft den Abstand zu den beiden anderen Hunden. Als ihr Liebling Azol gehen musste, war sie Tagelang sehr geknickt. Sie schmust gerne, kuschelt sich des nachts im Bett, an mich oder Manuel und trägt den Beinamen Nitsch-Quitsch weil sie oft was erzählen muss.

 2007

Wir lieben alle dieses Whippetmädel, dass sich in unsere Herzen gestohlen hat, leise, unauffällig und unaufdringlich wie es ihre Art ist.

Jenny bleib noch eine lange Zeit bei uns und bereicher unser Leben.

 Bild: 6 Jahre